Schulveranstaltungen

Entlassfeier der Abschlussklasse am 22. Juli 2022

 „Du wirst morgen sein, was du heute denkst“ – dieses Buddha-Zitat hatte die Abschlussklasse der Grund- und Mittelschule Pressath für die Einladung zu ihrer Entlassfeier gewählt, die nach zwei Jahren coronabedingter Einschränkungen am 22. Juli 2022 wieder wie in „alten Zeiten“ in der Stadthalle Pressath stattfinden konnte.

Vorangegangen war ein von Religionspädagogin Karin Koch gestalteter ökumenischer Gottesdienst in der Pressather Pfarrkirche St. Georg, pünktlich um 11.45 Uhr eröffnete dann die AG Musik der Grundschule unter Leitung von Lehrer Tobias Roth den offiziellen Festakt – perfekt abgestimmt auf die Wetterlage mit „Like ice in the sunshine“, etwas später sangen die jungen Künstlerinnen und Künstler noch „Liebe ist meine Religion“ von Frida Gold.

 

Schulleiterin Ulrike Neiser nahm das im Kunstunterricht entstandene und auf der Einladung abgedruckte Bild eines farbenfrohen Schuhes als Motiv für ihre Worte an die Schülerinnen und Schüler. Sie könnten sich jetzt für verschiedene Schuhe entscheiden und vielleicht müssten sie im Lauf der Zeit auch gelegentlich das Schuhwerk wechseln; nur „Hausschuhe“ zum Chillen und Nichtstun wollte sie ausdrücklich nicht empfehlen.

In seiner Ansprache wollte Bürgermeister Bernhard Stangl auf Ratschläge verzichten, weil diese ja schließlich „auch Schläge“ seien und bedachte die Schülerinnen und Schüler mit einer Vielzahl von guten Wünschen für den weiteren Lebensweg, denen sich auch Stefanie König als Sprecherin des Elternbeirats anschloss.

Auf drei bewegte Jahre blickte der stellvertretende Schulleiter und Klassenlehrer Holger Popp zurück. In der Phase des Homeschoolings entdeckte er auch Positives, denn schließlich seien seine Schülerinnen und Schüler dadurch auch zu echten Experten im Bereich der Digitalisierung geworden. Leider sei für eine richtige Abschlussfahrt keine geeignete Unterkunft zu finden gewesen, mit einer Slide-Show von den drei stattdessen angebotenen und dank 9-Euro-Ticket mehr als abenteuerlichen Fahrten nach Bayreuth, Bamberg und München lockerte er seine Rede auf.

  

Die Klassensprecher Mohammed Bzro Kareem und Arkan Albakozi bedankten sich bei ihm und bei allen anderen im letzten Jahr in der Klasse tätigen Lehrerinnen und Lehrern mit einer Flasche Sekt, Laura Gösl, Cindy Sieber und Jessica König hatten sich ebenfalls Gedanken gemacht und überreichten dazu eine Rose.

Einer der Höhepunkte der Verabschiedung war sicherlich der Einsatz von Felix Fahrnbauer an der Trompete.

Zur Bilanz der gemeinsamen Zeit von der siebten bis zur neunten Klasse gehört auch das Abschneiden der Schülerinnen und Schüler bei den finalen Prüfungen. Den Mittelschulabschluss erreichten ausnahmslos alle; 12 Schülerinnen und Schüler haben zudem den Qualifizierenden Abschluss in der Tasche. Als Bester erreichte Johannes Seidler einen Notendurchschnitt von 2,0.

Vor dem gemeinsamen Abschluss mit der Bayernhymne überreichten Bürgermeister Stangl, Schulleiterin Ulrike Neiser und Klassenleiter Holger Popp die Abschlusszeugnisse und zeichneten die Schulbesten – neben Johannes Seidler waren dies Jessica König und Felix Praller mit einem Schnitt von jeweils 2,2 – aus.

 

JaS-Pfingstferienaktion 2022 - Mittwoch, 8. Juni 2022, 9.00 - 11.30 Uhr

Geheimagenten-Mission: Eine Spielgeschichte

In einer Spielgeschichte schlüpften die SchülerInnen in die Rolle von GeheimagentInnen. Zu Beginn wurden die neuen GeheimagentInnen mit verbundenen Augen in die die streng geheime Zentrale der "GMS/P" (Grund- und Mittelschule Pressath) gebracht. Die AgentInnen-Anwärter bastelten einen Agenten-Ausweis, damit jeder weiß, dass sie zur Geheimzentrale GMS/P gehören.

Es wurden Eigenschaften besprochen, die eine GeheimagentIn haben sollte (Genauigkeit, Teamarbeit, Pünktlichkeit, Geschicklichkeit, Schnelligkeit usw.). Danach erlebten die SchülerInnen eine Ausbildung zur GeheimagentIn.

Mit tollen Spielen und Übungen trainierten und stärkten wir die zuvor besprochenen Fähigkeiten. Alle AgentInnen haben die Ausbildung bestanden, ihnen wurde die offizielle Ausrüstung überreicht: Agenten-Ausweis und Sonnenbrille.

Danach ging es schon auf ihre erste Mission:

Der Schurke Mister X hatte ein geheimes Serum aus der medizinischen Forschung geklaut. Es ist sehr wichtig, dass dieses Serum wieder zurück in die Forschung gelangt, weil es sonst großes Chaos in der Menschheit anrichten würde.

Euer Auftrag ist: Findet das Geheimversteck von Mister X und bringt das Serum unbeschadet in unsere Geheimzentrale zurück. Arbeitet alle zusammen! Mister X ist ziemlich clever und sein geheimer Ort wird nicht so einfach zu finden sein. Deshalb ist es wichtig, dass jeder einzelne von euch seine Ideen einbringt. Als Team könnt ihr das schaffen!

Die neu ausgebildeten GeheimagentInnen mussten knifflige Rätsel lösen - beispielsweise ein Puzzle der Schule zusammensetzen und die Frage beantworten, die dann auf der Rückseite erschien: Was hat vier Beine und kann nicht laufen?

Nur so war das Versteck von Mister X zu finden. Auf dem Weg dorthin mussten sie ihre Geschicklichkeit durch Laserstrahlen hindurch beweisen. Beim Versteck angekommen knackten sie gemeinsam den Code der Alarmanlage. Schließlich konnten sie das Serum finden und unbeschadet in die Geheimzentrale GMS/P zurückbringen. Es warete eine eiskalte Belohnung - natürlich leckeres Eis;).

 

 

Eislauftag in Weiden am 14. März 2022

Die beiden 4. Klassen der Grundschule und die Klassen 5 und 6 der Mittelschule besuchten am Montag, 14. März, die Hans-Schröpf-Arena in Weiden - also das dortige Eisstadion. Vergleichbare Aktionen waren in den Vorjahren gut angekommen, folglich organisierte Lehrer Maximilian Melchner diesen besonderen Schultag. Besonders war er für viele Schülerinnen und Schüler dann auch tatsächlich: Schon das richtige Binden der Schittschuhe war mitunter eine Herausforderung.

Aufs Eis wagten sich dann aber alle, die mitgefahren waren - und für viele war das der erste Kontakt mit dem glatten Untergrund. Die angemieteten Lernschlitten halfen aber schnell, die erste Scheu zu überwinden. Nach zwei Stunden konnten dann alle Beteiligten zufrieden feststellen: Ja, das hat Spaß gemacht und ernsthafte Verletzungen sind ausgeblieben.

Grumi Pressath, wow, wow - helau!

Zu einer Ferien-Faschingsaktion hatte Jugendsozialarbeiterin Laura Drechsler aufgefordert - Schülerinne und Schüler konnten in den Ferien gemeinsam mit einem "Faschingsbuddy" ausgefallene Faschingshüte basteln, sich kreativ verkleiden und zu ihren Lieblingsliedern tanzen - und außerdem in der "Klopapier-Challenge" ausprobieren, wie viele Rollen Klopapier auf dem Handrücken zu balancieren sind.

Wer das fotografiert und zusammen mit einem originellen Faschingsruf an Frau Drechsler gesendet hat, der wird mit einem tollen Preis belohnt. Und natürlich bei der nächsten Sendung des Schulfunks erwähnt. Hier sind unsere Gewinner (Platzierungen gibt es nicht!):

Emilia und Leonie Krüger als Harley Quinn und Einhorn: Grumi Pressath, wow, wow - helau!

Felix Neubert und Luis Rauch als Grannies: Helau, helau - die Grannies feiern, wow!

Felix Vogel und Benjamin Heining als Katzencowboys: Die Katz macht miau, und die Schul sagt helau!/Büffelbude Pressath Helau!

Und noch einmal Osman Citir - 9. März 2022

Langsam wird er zum Stammgast, der Motivations- und Jugendcoach Osman Citir: Ein Vierteljahr nach seinem letzten Auftritt war er erneut Gast an der Mittelschule Pressath. Im Medienraum brachte er nacheinander den Schülerinnen und Schülern der 7., 8. und 9. Klasse Konzepte und Strategien gegen Rassismus und Diskriminierung nahe.

Alle konnten nach unterhaltsamen 90 Minuten ein Buch mit nach Hause nehmen, das auf Wunsch auch gerne persönlich signiert wurde. "Ehrlich, das war genauso gut wie beim letzten Mal", meinte nicht nur Schülersprecherin Laura Männecke.

 

 

 

Lachen öffnet Herzen - 6. Dezember 2021

Ein "Demokratie-Rätsel" des Kreisjugendrings Neustadt/WN war der Auslöser: Zusammen mit Lehramtsanwärter Jan Wiltsch hatten Schülerinnen und Schüler aus der 7. und 8. Klasse knifflige Fragen zur Politik beantwortet und wissen jetzt unter anderem, dass der Mädchenname von Angela Merkel "Kasner" lautete.

Konrektor Holger Popp konnte am Nikolaustag Arno Speiser von der Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis begrüßen. Dieser gratulierte persönlich zum Gewinn, einem Projekttag mit dem Motivations- und Jugendcoach Osman Citir.

Citir tritt seit 2012 deutschlandweit auf und kann auf über 400 Auftritte vor mehr als 200.000 Schülern und Jugendlichen zurückblicken. Lustig und emotional, aber auch tiefsinnig und lehrreich gestaltet er sein Programm. Der gebürtige Türke nimmt kein Blatt vor den Mund: Die Jogging-Hose eines Schülers liefert den "Running Gag" für die Veranstaltung. Durch seine Witze baut er eine Verbindung zu seinen jungen Zuhörern auf. Citir selbst sagt: "Lachen öffnet Herzen", und die hat er schnell gewonnen.

Das Programm mit dem Titel "Voll motiviert! - Zukunft mit Perspektive" zeigt, wie wichtig es ist, Ziele zu verfolgen, Wünsche zu verwirklichen, Talente zu entdecken, einen guten Abschluss zu machen - und so die eigenen Zukunftschancen zu verbessern. Osman Citir punktet durch seine Authentizität: "Er spricht unsere Sprache und weiß, was uns beschäftigt", meint eine Achtklässlerin.



"Nie aufgeben!", "Du musst den ersten Schritt machen, wenn du erfolgreich sein willst", "Du kannst es schaffen, es liegt an dir!" und "Jetzt erst recht!" formuliert er seine eindringlichen Appelle. Nach einer kurzen Pause wurden die angesprochenen Themen noch einmal intensiv im Dialog bearbeitet. Jan Wiltsch bedankte sich bei Citir für ein gelungenes Programm - die Schüler bestätigten den Eindruck mit tosendem Applaus. Für Autogramme und Selfies stand Osman Citir gerne zur Verfügung, und dieses Angebot wurde rege genutzt.

Jan Wiltsch

 

Weihnachtspäckchenaktion 2021

Auch wenn die Inzidenzen im Freistaat so hoch sind wie nie: Festhalten wollten die Schülerinnen und Schüler an einer Aktion, die mittlerweile zur Tradition geworden ist – die Beteiligung an der Initiative „Für das Leben und die Hoffnung“. Ins Leben gerufen wurde sie vom Kirchenthumbacher Hans Karl, der seit Jahren bedürftige Kinder und Familien in Bosnien, im Kosovo oder in Bulgarien unterstützt.

Auf Initiative der Schülersprecher Tamino Pfleger und Laura Männecke wurden in allen Klassen Spielzeug, Kleidung oder auch Süßigkeiten eingesammelt. Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Schulfunk, in der auch die beiden Schülersprecher aktiv sind, konnte die SMV der Mittelschule Pressath fast 50 kleine und größere Pakete verpacken, worüber in ihrer wöchentlichen Sendung stolz berichtet wurde. Unterstützt wurden sie dabei von der 8. Klasse und ihrem Klassenleiter Wolfgang Veigl-Meyer.

 

Bürgermeister Stangl übergibt Lehrer-Dienstgeräte

Am 5. Oktober überreichte Pressaths Bürgermeister Bernhard Stangl die neuen Lehrer-Dienstgeräte (IPads, Tablets...) an Schulleiterin Ulrike Neiser, Konrektor Holger Popp und die Systembetreuerin der Grundschule, Johanna Römisch.

 

Neue Wege bei Schülersprecherwahl

Die Bundestagswahl war natürlich der Auslöser: Bei den Wahlen der Schülersprecher und des Verbindungslehrers waren erstmals alle Mittelschülerinnen und Mittelschüler wahlberechtigt, nicht nur wie bisher die jeweiligen Klassensprecher. Aus dem Kreis der Klassensprecherinnen und Klassensprecher hatten sich sechs Mädchen und Jungen zur Kandidatur bereit erklärt. Felix und Elias Fahrnbauer verteilten zunächst Wahlplakate mit ihren Kurzporträts in den Klassen, über die dann kurz diskutiert werden konnte.

Danach wurden eigens entworfene Stimmzettel verteilt, die wie bei der Bundestagswahl in einer versiegelten Wahlurne landeten. Wie ernst die Angelegenheit genommen wurde, beweist der Umstand, dass unter 94 abgegebenen Stimmen eine einzige ungültige gefunden wurde.

 

Neue Lehrkräfte im Schuljahr 2021/2022

Bei der Anfangskonferenz wurden die neu an der Grund- und Mittelschule Pressath tätigen Lehrkräfte von Schulleiterin Ulrike Neiser und Konrektor Holger Popp begrüßt.

Lehramtsanwärter Jan Wilsch, Konrektor Holger Popp, Anita Pollok, Johanna Seifert, Lucie Havrdova-Chvoika, Jugendsozialarbeiterin Laura Drechsler und Schulleiterin Ulrike Neiser

 

 

Entlassfeier der Abschlussklasse am 29. Juli 2021

 

Wie im Vorjahr spielte die Corona-Pandemie eine wesentliche Rolle, aber Schulleiterin Ulrike Neiser konnte unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln Lehrerinnen und Lehrer, Angehörige und Eltern und natürlich die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse begrüßen.

Für religiöse Impulse sorgten unter Beteiligung vieler Jungen und Mädchen Religionslehrerin Karin Koch und Lehrer Max Melchner, Grußworte stammten vom Bürgermeister Bernhard Stangl und vom Elternbeirats-Vorsitzenden Josef Göppl.

Schülersprecher Pascal Birner und Klassenleiterin Yvonne Walter blickten humorvoll auf drei gemeinsame Jahre zurück und konnten sich über ein ausgezeichnetes Ergebnis freuen: Keiner der 20 Absolventen verlässt die Schule ohne den erfolgreichen Mittelschulabschluss, 14 erreichten den Qualifizierenden Abschluss.

Klassenbeste waren Sabrina Stangl und Chiara Spachtholz, für die musikalische Umrahmung sorgten die Klasse 3 a mit Klassenleiter Tobias Roth und die Mädchen-Tanzgruppe von Lehrerin Christina Wirth.

 

Verabschiedung von Lehrkräften 2020/2021

Zum Ende des Schuljahres verlassen die Lehramtsanwärter Clarissa Ullrich (Klassenleiterin 3 b) und Dennis Kramer (Klassenleiter 5) die Grund- und Mittelschule Pressath ebenso wie Seminarleiterin Ute Weber, die leider auf dem Foto fehlt. Schulleiterin Ulrike Neiser und Konrektor Holger Popp fanden bei der Verabschiedung ausschließlich lobende Worte.

Dennis Kramer, erfolgreicher Torjäger des FC Amberg, konnte sich zudem über ein besonderes Präsent von seinen Schülerinnen und Schülern freuen.

 

 

Sportfest der Grund- und Mittelschule 2020/2021

Pandemiebedingt waren in diesem Schuljahr viele Veranstaltungen leider nicht durchführbar. Umso schöner, das es am Ende doch noch geklappt hat, die ersehnten und beliebten Bundesjugendspiele unter der Regie der Sportbeauftragten Birgit Schraml abzuhalten.

Statt des gewohnten "großen" Sportfestes fanden die Wettbewerbe im kleinen Kreis, also klassenweise und in Gruppen, statt. So konnten Hygiene- und Infektionsschutz-Maßnahmen eingehalten werden.

Dennoch hatten Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer viel Spaß, sich auf der Außensportanlage in den Disziplinen Sprint (50 m/75 m), Weitsprung und Wurf mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern zu messen. Auch der ein oder andere Lehrer musste seine athletischen Fähigkeiten unter Beweis stellen, was nur mit mäßigem Erfolg gelang.

Die Bundesjugendspile brachten wieder ein Stück Normalität in den Schulalltag. Sie standen besonders unter dem Motto "gemeinsam.Brücken.bauen" und trugen sicherlich zur Stärkung und Intensivierung des "Wir-Gefühls" und zum Erleben der Gemeinschaft bei. Deshalb durften auch die Jüngeren teilnehmen und sich über eine Urkunde freuen.

Besonders gute Leistungen wurden in Form von Ehren- und Siegerurkunden belohnt. Die hohe Zahl von 17 Ehrenurkunden beweist, dass trotz Corona viele Kinder und Jugendliche den Spaß am Sport und an der Bewegung beibehalten haben und dokumentierten teils außergewöhnliche Leistungen.

 Die Sportbeauftragte Birgit Schraml, Schulleiterin Ulrike Neiser und Konrektor Holger Popp überreichten die Ehrenurkunden an die besten Sportler

 

Weihnachtspäckchenaktion 2020

Vieles, was Schulleben neben dem eigentlichen Unterricht ausmacht, kann seit dem Frühjahr nicht stattfinden: Gemeinsame Aktivitäten, Ausflüge, der Schüleraustausch oder der Tanzkurs. Festhalten wollten unsere Schülerinnen und Schüler aber an der Beteiligung an der Aktion "Für das Leben und die Hoffnung", die vom Kirchenthumbacher Hans Karl ins Leben gerufen wurde und bedürftige Kinder und Familien in Bosnien, im Kosovo oder in Bulgarien unterstützt.

Auf Initiative von Elias Schlicht bat die Arbeitsgemeinschaft Schulfunk zusammen mit der SMV (also den Schülersprechern Pascal Birner, Leon Greim und Florian Khedr) um Sachspenden (Schulsachen, Spielzeug, Kleidung, Süßigkeiten...) in den einzelnen Klassen der Grund- und Mittelschule.

Über 50 Pakete konnte das Team am Ende liebevoll verpacken. Abgeholt wurden sie am 26. November von Frau Kirchberger, die seit Jahren für die Aktion tätig ist.

 

 

Entlassfeier der Abschlussklasse am 24. Juli 2020

Zu einer „einmaligen Entlassfeier“ begrüßte Schulleiterin Ulrike Neiser die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklasse sowie die wenigen Gäste in der Stadthalle Pressath. Einmalig deshalb, weil die 9. Klasse des Schuljahres 2019/2020 als Corona-Jahrgang Schulgeschichte geschrieben habe.

Laut Vorgabe des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus durften maximal 50 Personen dem feierlichen Akt beiwohnen, und so konnten auch nur zwei, dafür besonders erlesene Ehrengäste begrüßt werden: Pressaths Bürgermeister Bernhard Stangl und der Elternbeiratsvorsitzende Josef Göppl.

In seinem kurzen Grußwort griff Stangl ein Sprichwort aus Neuseeland auf, wonach man kleinen Kindern Wurzeln und größeren Flügel geben solle. Damit seien Bodenständigkeit und Freiheit symbolisiert, und gerade diese Freiheit könne in der aktuell sehr günstigen Lage auf dem Lehrstellenmarkt genutzt werden.

Einmalig war wohl auch, dass auf den traditionellen Gottesdienst verzichtet wurde. Religionslehrerin Karin Koch hatte gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern einen religiösen Impuls vorbereitet, den sie unter das Motto „Auf zu neuen Ufern“ gestellt hatte. Die Schulzeit sei demnach vergleichbar mit einer Fahrt auf dem Meer, jetzt müssten die Jugendlichen das „Schiff und Gewässer Schule“ verlassen.

Klassenleiter Wolfgang Veigl-Meyer blickte auf drei Jahre gemeinsamen Lernens zurück und betonte, dass gleich am Anfang eine Menge Potenzial erkennbar gewesen sei. Diese Einschätzung bestätigten auch die Ergebnisse des Qualifizierenden Abschlusses, über dessen Bestehen sich 16 der insgesamt 20 Teilnehmer freuen konnten, den erfolgreichen Mittelschulabschluss erreichten alle.

Besonders ausgezeichnet wurden die vier Jahrgangsbesten Alena Wolf, Patrick Steinrück, Nico Geck und Alexander Wolf. Die beiden Letztgenannten zählten mit ihrem Notendurchschnitt von jeweils 1,9 auch zu den Besten im gesamten Landkreis und wären in Vor-Corona-Zeiten zur gesonderten Ehrung im Landratsamt geladen worden.



Für die Schülerinnen und Schüler bedankten sich die Klassensprecher Annalena Baum und Panagiotis Manosoupoulos für die erfolgreiche Begleitung auf dem Weg zum Abschluss bei ihrem Klassenleiter.

Im Zeichen von Corona stand am Ende auch die Übergabe der Abschlusszeugnisse. Auf den üblichen Händedruck musste verzichtet werden, Bürgermeister Stangl beglückwünschte die Absolventinnen und Absolventen stattdessen mit dem epidemiologisch unbedenklichen Ellenbogen-Gruß und überreichte statt der gewohnten Blumen einen Mund-Nasen-Schutz mit dem Logo der Stadt.

Auch die Bayernhymne konnte zum Ausklang nicht gesungen werden, sondern wurde von Lehrer Maximilian Melchner als Konserve eingespielt.

 

Amtseinführung des Konrektors Holger Popp

Am 12. März wurde der seit Schuljahresbeginn in dieser Funktion tätige Konrektor Holger Popp in feierlichem Rahmen in der Aula offiziell in sein Amt eingeführt. Bürgermeister Werner Walberer, die Geistlichen Hartmut Klausfelder und Edmund Prechtl, Elterbeiratsvorsitzender Andreas Reindl und Schulleiterin Ulrike Neiser fanden dazu die passenden Worte. Umrahmt wurde das Programm mit musikalischen Beitragen von Schülerinnen aus der 4. und 6. Klasse.